Login

Engagierte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Projektträgern in den Bereichen Demokratieförderung, Vielfalt und Integration kennen aus ihrem (Arbeits-) Alltag immer wieder bedrohliche Situationen. Wie sie die aktuelle Sicherheits- und Bedrohungslage selbst wahrnehmen, wie sie mit dieser Situation umgehen und welche Konsequenzen sich hieraus für ihre konkrete Arbeit und die grundsätzliche Zusammenarbeit im Freistaat Sachsen und auf Bundesebene ergeben können, darüber sprechen die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping und die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey mit Betroffenen. 
Am Fachaustausch nehmen etwa 100 Personen teil, die sich in geförderten Projekten der Landesprogramme „Weltoffenes Sachsen“ und „Integrative Maßnahmen“ sowie bundesgeförderten Projekten (Bundesprogramm „Demokratie leben!“) engagieren.

Termin: Dienstag, 27. August
Ort: Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V., Leipzig

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration vom 23.08.2019

Am 24. August findet in Dresden eine Großdemonstration unter dem Motto „#unteilbar – Solidarität statt Ausgrenzung“ statt. Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, wird am Auftakt auf dem Dresdner Altmarkt um 13 Uhr teilnehmen.

Staatsministerin Petra Köpping sagt: „Von dieser Demonstration geht ein wichtiges Zeichen über die Grenzen von Sachsen hinweg hinaus. Wir wollen zeigen, dass sich in Sachsen viele Menschen mit denjenigen solidarisieren, die ihre Heimat aufgrund von Krieg und Terror verlassen mussten. Ich sage es ganz deutlich: Sachsen ist nicht ein brauner Fleck auf der Deutschlandkarte. In Sachsen gibt es eine große Anzahl an Menschen, die sich für einen bunten, weltoffenen und friedlichen Freistaat einsetzen. Ich möchte genau diesen Menschen danken, die sich täglich haupt- und ehrenamtlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land engagieren. Bei der heutigen Demonstration zeigen wir alle Gesicht und geben uns gegenseitig Kraft und Mut, weiter für die Werte einzustehen, die uns so wichtig sind. Es tut gut zu sehen, dass Vernunft, Zuversicht und Anstand in Dresden und Sachsen ein Zuhause haben.“

Mehr Informationen unter www.unteilbar.org

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration vom 23.08.2019.

Köpping: "Mit diesem Angebot zum Austausch und zur Vernetzung sächsischer kommunaler Verantwortungsträger/-innen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen füllen wir eine Leerstelle und reichen der kommunalen Ebene aktiv die Hand zur Zusammenarbeit"

Gemeinsam mit der Sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping diskutierten zum zweiten „KommunalDialog“ in Wilsdruff am 21.08.2019 45 (Ober-) Bürgermeisterinnen und Landräte. Diesmal über aktuelle Herausforderungen im Wahljahr 2019.

Es wurde deutlich, dass es klare Haltungen und Positionierungen bei Angriffen auf die demokratischen Grundwerte ebenso braucht wie bei Angriffen auf die eigene Person als Amtsträgerin und -träger. Um dafür handlungsfähig zu sein und zu bleiben, war es für die Teilnehmenden einerseits hilfreich zu erfahren, welche Strategien, Organisations-und Aktionsformen rechte Gruppierungen sowie Akteurinnen und Akteure in Sachsen nutzen, andererseits konnten der Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen, das Wissen um Rechtsmittel sowie Handlungsstrategien für eventuelle Bedrohungsszenarien, Sicherheit geben.

In den Fachforen berichteten kommunale Verantwortungsträger/-innen aus Städten und Gemeinden aus ganz Sachsen von aktuellen Situationen vor Ort und ihren ganz persönlichen Erfahrungen. Die Teilnehmenden diskutierten Handlungsstrategien und tauschten sich über Spielräume von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft im Umgang mit demokratiegefährdenden Phänomenen aus. 

Dazu die Sächsische Integrationsministerin Petra Köpping: „Die Veranstaltungsreihe „KommunalDialog“ liegt mir als ehemalige Bürgermeisterin und Landrätin ganz besonders am Herzen. Mit diesem Angebot zum Austausch und zur Vernetzung sächsischer kommunaler Verantwortungsträger/-innen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen füllen wir eine Leerstelle und reichen der kommunalen Ebene aktiv die Hand zur Zusammenarbeit, um gemeinsam die Demokratie in Sachsen zu stärken und der Spaltung unserer Gesellschaft entgegenzuwirken. Es darf nicht sein, dass Menschen, die sich aktiv für eine lebendige und funktionierende Demokratie einsetzen, Bedrohungen und Angriffe erdulden müssen. Zur Unterstützung stellen wir mit den Beratungsangeboten des Demokratie-Zentrums Sachsen unkompliziert und kostenfrei Beratungsangebote für alle, insbesondere auch für Bürgermeister/innen, zur Verfügung."

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration vom 21.08.2019.

Im Sommer 2015 kamen täglich mehrere hundert Menschen aus der Unterkunft für geflüchtete Menschen und Dresdnerinnen und Dresdner, die helfen wollten, in einem improvisierten „Grünen Klassenzimmer“ zusammen. Erste Schritte zur Verständigung auf beiden Seiten, Orientierung im neuen Alltag, der neuen Sprache für ein gemeinsames Miteinander, das waren die Dinge, die damals und im Übrigen heute noch immer ganz oben auf der Tagesordnung standen. Inzwischen konnte die Organisation und Durchführung der sogenannten „ABC-Tische“ professionalisiert und das Angebot erweitert werden. Über das Förderprogramm „Integrative Maßnahmen“ der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, wird das Projekt in diesem Jahr mit rund 85.000 Euro unterstützt.

Termin: Freitag, 23. August
Uhrzeit: 15 Uhr
Ort: ehemaliger Äußerer Matthäusfriedhof, Außenstelle des Umweltzentrums Dresden, Bremer Straße 18, 01067 Dresden

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration

Das Projekt „SprInt Digital“ zielt auf eine Verbesserung des Zusammenwirkens zwischen Fachkräften in Behörden, Einrichtungen und Drittstaatsangehörigen ab. Ab September soll videobasierte Sprach- und Integrationsmittlung in den Sprachen Arabisch, Urdu, Hindi, Panjabi, Französisch und Mandarin aus angeboten werden. Dazu werden zwei Arbeitsplätze bei der RAA Leipzig e.V., dem Trägerverein des SprInt-Projektes, neu geschaffen. Während der dreijährigen Projektlaufzeit von „SprInt Digital“ soll das Angebot videobasierter Sprach-und Integrationsmittlung u.a. in Sachsen flächendeckend ausgebaut werden. Über das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ erhält das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren rund 46.000 Euro.

Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, wird bei der Operativschaltung des Projektangebots anwesend sein und einen Testlauf durchführen.

Termin: Mittwoch, 21. August
Uhrzeit: 9.30 Uhr
Ort: RAA Leipzig e.V., Verein für interkulturelle Arbeit

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration vom 19.08.2019

Unterkategorien

Kategorie Aktuelles > Ministerium

Kategorie Aktuelles > Landtag

Kategorie Aktuelles > Wahlkreis

Hier finden Sie meine archivierten Newsletter:

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok