Login

Das BürgerInnenbüro der SPD-Landtagsabgeordneten Petra Köpping in Grimma, Lorenzstraße 6 (Ecke Kreuzstraße), ist ab sofort täglich für die Bürgerinnen und Bürger aus Grimma und Umgebung geöffnet (Öffnungszeiten: Mo 14-18 Uhr, Di 14-19 Uhr, Mi 14-18 Uhr, Do 13-16 Uhr, Fr 9-12 Uhr).

Ansprechpartnerin vor Ort ist Beate Bahnert, die das MitarbeiterInnen-Team von Frau Köpping verstärkt hat. Bahnert ist 61 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Seit der Flut 2013 ist sie zudem im Hochwassernetzwerk Grimma tätig ist und kennt daher viele Grimmaer mit ihren Problemen.

Die nächste BürgerInnensprechstunde mit Petra Köpping findet am 25. November, 17 Uhr, statt. Um vorherige Anmeldungen wird gebeten (Tel.: 03437 – 9783540).

---

Grimma, 02. November 2015.

Am Samstag, den 24. Oktober 2015 setzte die Stadt Markkleeberg ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Gewalt. Das Friedensgebet wurde von Dr. Arndt Haubold gehalten. Anschließend folgten Redebeiträge u.a. von Petra Köpping (Staatsministerin und Landtagsabgeordnete), Henry Graichen (Landrat Landkreis Leipzig), Karsten Schütze (Oberbürgermeister Markkleeberg) und Superintendent Martin Henker. Gemeinsam mit etwa 500 Markkleeberger Bürger/innen machten sie deutlich, dass Markkleeberg bunt, weltoffen und tolerant ist und bleibt.

Exotische Speisedüfte in allen Räumen, Fröhlichkeit und Sprachenvielfalt: Die Interkulturelle Haltestelle UNU MONDO, ein Projekt der Diakonie Leipziger Land und der Ev.-luth. Kirchgemeinde Grimma, hatte am 23. September 2015 im Rahmen der 5. Interkulturellen Woche des Landkreises Leipzig zum gemeinsamen Kochen, Essen und Kennenlernen ins Jugendhaus „Come in“ eingeladen. Während die Eltern und ehrenamtlichen Helfer in der Küche bruzelten, konnten die Kinder ein Puppenspiel erleben. Viel Würze hatten auch die Gespräche am großen Tisch mit Petra Köpping, die als Schirmherrin der 5. Interkulturellen Wochen herzlich begrüßt wurde. Die rechtlichen Voraussetzungen für Integration sind inzwischen gegeben, die staatliche Unterstützung nimmt zu, aber an der Umsetzung vor Ort z. B. durch Behörden oder Banken hapert es. Das bestätigte Petra Köpping. Die entspannte Atmosphäre beim gemeinsamen Essen, Spielen und Reden an diesem Abend mit vielen Asylbewerber- und Migrantenfamilien, Grimmaern, Mitgliedern der Kirchgemeinde, des SPD-Ortsvereins, der Stadtverwaltung, Jugendlichen der Initiative „St. Augustin denkt bunt“ vom Gymnasium setzt in Grimma ein hoffnungsvolles Zeichen.

Noch bis zum 1. Oktober können gemeinnützige Träger, Vereine und Verbände sowie an Landkreise und kreisfreie Städte Fördergelder für die Information, Beratung und Unterstützung von Flüchtlingen bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen.

„Dank der Förderrichtlinie ,Integrative Maßnahmen‘ stehen dieses Jahr 3,5 Mio. und nächstes Jahr 4,5 Mio. Euro Fördermittel für die finanzielle Unterstützung des Engagements für Flüchtlinge zur Verfügung. Ich möchte deshalb insbesondere auch im Landkreis Leipzig gemeinnützige Träger sowie das Landratsamt selbst dazu ermuntern, viele Anträge auf Fördergelder zu stellen“, sagt Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Am kommenden Mittwoch, den 26. August 2015, wird Staatsministerin Petra Köpping an der Aktion „Perspektivwechsel“ der Liga der Freien Wohlfahrtspflege teilnehmen. Im Rahmen dieser Aktion wird sie einen Tag bei den FlüchtlingssozialarbeiterInnen des Caritasverbandes Leipzig, die Flüchtlinge im Landkreis Leipzig betreuen, mitarbeiten.

Durch die aktive Mitarbeit im Rahmen des Perspektivwechsels sollen die Leistungen sozialer Arbeit besser verstanden und die gewonnen Erfahrungen in die eigene berufliche Praxis integriert werden.

Die Aktionswoche „Perspektivwechsel“ findet in der Woche vom 24. bis 28. August bereits zum siebenten Mal statt.

Zum Seitenanfang