Login

„Wenn es so etwas wie eine Leitkultur gibt, dann sind es unsere Grundrechte“, erklärt die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping. Deshalb hat sie eine Broschüre mit den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes auf Deutsch und Arabisch herausgegeben. Werte wie die Achtung der Menschenwürde, Toleranz, Bürgerrechte und die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit sind vor allem in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes festgeschrieben.

„In diesem Teil der Verfassung stehen die demokratischen Prinzipien, die wir für unser Zusammenleben brauchen. Und diese Prinzipien gelten auch für jeden, der zu uns kommt“, so Ministerin Köpping.

Für zwei Unterrichtsstunden dreht sich für 250 Schülerinnen und Schüler von der fünften bis zur zehnten Klasse alles um das Thema Flucht, Asyl und Integration. Ministerin Köpping stellt sich gemeinsam mit dem Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph, dem Schuldirektor Gunter Neuhaus und dem Referatsleiter Oberschulen der SBA Leipzig, Kartsten Ahnicke den vielen Fragen der Kinder und Jugendlichen. Dabei erklärte die Ministerin, weshalb Menschen fliehen, welche Wege sie nehmen, wie ein Asylverfahren abläuft und was man selbst tun kann, um zu helfen.

„Man kann auch mit wenigen Mitteln etwas erreichen und Zeichen setzen“, ermutigte Petra Köpping die Schülerinnen und Schüler. „Beim Engagement kommt es auf drei Dinge an: Mut, Kreativität und Herz.“

Integrationsministerin und Ausländerbeauftragter überreichen gemeinsame Broschüre

So manches Bild erklärt mehr als 1000 Worte. Deshalb ist die aktualisierte Neuauflage der „Orientierungshilfe für Asylsuchende in Sachsen“ mit vielen erklärenden Bildern versehen. Integrationsministerin Petra Köpping und der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth haben die gemeinsame Broschüre heute in der Erstaufnahmeeinrichtung Dresden 2 (Nöthnitzer Straße) des Freistaates Sachsen  vorgestellt.

„Mit dieser Broschüre wollen wir den Asylsuchenden eine erste Orientierung für ihr Leben in Sachsen geben. Das umfasst knappe Informationen zu allen Lebensbereichen und wichtige Kontakte“, erklärt Integrationsministerin Petra Köpping.

„Dieser Wegweiser für die ersten Wochen und Monate in Sachsen soll dazu beitragen, dass sich die Asylsuchenden in einer noch unbekannten Gesellschaft zurecht finden“, ergänzt der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth. „Es geht um Rechte und Pflichten, Gesetze und praktische Hinweise.“

Die Erstaufnahmeeinrichtung Dresden 2 auf der Nöthnitzer Straße wird vom Deutschen Roten Kreuz betrieben. Der DRK-Landesverband Sachsen e.V. hat ein spezielles „Refugee Guide Book“ für den Aufenthalt in der Erstaufnahmeeinrichtung und in Notunterkünften erstellt. Darin sind Informationen allgemeiner Art, zum Ablauf des Asylverfahrens und zur Rückkehrberatung sowie die Hausordnung in den Einrichtungen enthalten.

Die Orientierungshilfe kann beim Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung bestellt werden. Sie liegt auf Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi und Russisch vor.

https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25442 (Deutsch)
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25446 (Englisch)
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25445 (Arabisch)
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25444 (Farsi)
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25441 (Russisch)

In der Anlage finden Sie beide Broschüren als pdf.

::: Medien :::

DRK Refugee Guide Book - http://www.medienservice.sachsen.de/medien/assets/download/106393
Orientierungshilfe für Asylsuchende - http://www.medienservice.sachsen.de/medien/assets/download/106392
Medienübersicht - http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/200965/assets

---

SMGI - Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
07.12.2015
Integration | Asyl

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsministerin für Gleichstellung und Integration und des Sächsischen Ausländerbeauftragten

Der Verein „Coswig – Ort der Vielfalt e. V.“, die Eilenburger Flüchtlingspaten und die Initiative „Schüler für Flüchtlinge“ aus Bischofswerda sind die Preisträger des Sächsischen Integrationspreises 2015. Unter dem Motto „Stärker durch Vielfalt“ hatten sich 56 Vereine, Verbände, Initiativen und Unternehmen beworben oder wurden vorgeschlagen. Verliehen wurde der 6. Sächsischen Integrationspreises am 4. Dezember im Plenarsaal des Sächsischen Landtags unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler.

In diesem Jahr würdigt der Preis Personen und Gruppen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten besonders für die Integration von Migrantinnen und Migranten in unserer Gesellschaft einsetzten, sie unterstützten, förderten und vorlebten. Die Preisträger wurden von einer sechsköpfigen Jury ermittelt. Die drei Preise sind mit je 1.500 € dotiert.

Ministerin Köpping: „Menschen einander näher bringen“

Diese Fahrradwerkstatt hat alles, was es zu gelungener Integration braucht: Sie ist ein Ort der Kommunikation, man tauscht sich aus, erhält Hilfe und kann selbst mit anpacken. Vielfalt ist alltägliche Realität. Geleitet wird die Fahrradwerkstatt vom Iraner Bahram Bahrami, sie ist ein Projekt des Kinder- und Jugendrings im Landkreis Leipzig. Die Fahrräder werden in der Regel von der Bevölkerung gespendet und von Asylbewerbern selbst ausgebessert. Damit können sie in der Umgebung flexibel unterwegs sein.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok