Login

Staatsministerin Petra Köpping war am Donnerstag, den 7. Januar 2016, bei der Ernennung von Karsten Heuchert zum norwegischen Honorargeneralkonsul in Leipzig zu Gast. Sie nutzte dort die Gelegenheit, um mit der norwegischen Botschafterin in Deutschland, Elisabeth Walaas, über die Themen Integration, Bildung, Demokratie und Arbeitsmarkt ins Gespräch zu kommen.

 

Köpping: „Null Toleranz bei Frauenverachtung“

Zu den massiven Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten äußerte sich die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping:

„Die sexuellen Übergriffe auf Frauen sind durch absolut nichts zu rechtfertigen. Das ist ein krimineller Akt, für den die Täter bestraft werden müssen. Respekt gegenüber Frauen ist nicht verhandelbar. Es gibt null Toleranz bei Frauenverachtung, ganz gleich aus welchen Gründen sie zu Tage tritt.“

Integrationsministerin Köpping: „Schnelle Orientierung und Wertevermittlung“

Am Montag dieser Woche (14. Dezember 2015) sind in Dresden die ersten „Wegweiserkurse für Asylsuchende in Erstaufnahmeeinrichtungen“ gestartet. Die Kursteilnehmer kommen aus der Erstaufnahmeeinrichtung Dresden 2, Nöthnitzer Straße, und werden in den Räumen des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU unterrichtet. Das Modellprojekt wird vom Volkshochschulverband des Landes Sachsen in Kooperation mit Arbeit und Leben Sachsen e.V. an sechs verschiedenen Standorten durchgeführt.

Zu Beginn des kommenden Jahres nimmt ein Flüchtlingslotse seine Tätigkeit am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden auf. Die von den Erlösen des Benefiz-Laufs „Run and Roll – Dresden bewegt sich“ finanzierte Stelle entlastet die Ambulanzen und Stationen des Uniklinikums von einer Vielzahl spezieller, vor der Behandlung der Asylsuchenden notwenigen Aufgaben. Integrationsministerin Petra Köpping: „Der Spendenlauf hat ganz deutlich gemacht, Dresden kann sich bewegen und Vieles bewirken. Neben dem ganz konkreten Ergebnis, einen Flüchtlingslotsen einstellen zu können, geht ein starkes Signal von der Aktion aus. Wir brauchen genau dieses Engagement für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit.“ Den Unternehmen komme dabei als Arbeitgeber eine besondere Rolle zu. „Je mehr Vorbilder es gibt, die das Menschsein in den Mittelpunkt stellen, desto besser“, konkretisierte Ministerin Köpping.

„Wenn es so etwas wie eine Leitkultur gibt, dann sind es unsere Grundrechte“, erklärt die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping. Deshalb hat sie eine Broschüre mit den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes auf Deutsch und Arabisch herausgegeben. Werte wie die Achtung der Menschenwürde, Toleranz, Bürgerrechte und die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit sind vor allem in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes festgeschrieben.

„In diesem Teil der Verfassung stehen die demokratischen Prinzipien, die wir für unser Zusammenleben brauchen. Und diese Prinzipien gelten auch für jeden, der zu uns kommt“, so Ministerin Köpping.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok