Login

Als Schirmherrin der Veranstaltung lade ich Sie herzlich zum "Abend der Begegnung" am Samstag, den 22. August 2015, in das Palais Sommer ein!

Weitere Informationen können Sie entnehmen

- aus dem Bericht von Dresden Fernsehen:

Internationales Picknick beim Palais Sommer Dresden - Alle sind willkommen! Einheimische, Gäste, Flüchtlinge usw. (Dresden Fernsehen, 19.08.2015)

- aus der offiziellen Pressemitteilung des Palais Sommer:

"Pressemitteilung vom 18. August 2015
„Abend der Begegnung“ beim Palais Sommer!

Der Palais Sommer ist ein Ort des Austauschs, des gemeinsamen Genießens und Entspannens. Doch nicht nur Kunst und Kultur bereichern, es sind vor allem die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen. Vor diesem Hintergrund lädt das eintrittsfeie Kunst- und Kulturfestival gemeinsam mit der diesjährigen Schirmherrin Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, am 22. August zu einem „Abend der Begegnung“ ein.

Offenheit und Vielfalt – dafür steht der Palais Sommer. Das eintrittsfreie Kunst- und Kulturfestival möchte dies einmal mehr unterstreichen und organisiert an seinem Abschlusswochenende am 22. August einen „Abend der Begegnung“. Gemeinsam mit der Schirmherrin und Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping sind alle Dresdner und Dresdnerinnen sowie die Gäste der Stadt ab 17 Uhr dazu eingeladen, Speisen mitzubringen und sich im Park des Japanischen Palais beim gemeinsamen Essen und Trinken auszutauschen. „Ich hoffe, dass viele Menschen mit ihren internationalen Köstlichkeiten und ihren Geschichten diesen Abend bereichern werden. Denn was beim Essen und in der Kultur gilt, gilt für Menschen erst recht: Vielfalt ist Bereicherung“, so Ministerin Petra Köpping in freudiger Erwartung auf das besondere Sommerfest.

Das entspannte Picknick im idyllischen Palaisgarten wird ab 17 Uhr musikalisch von Chrononaut. Sonic Ambient begleitet. Das Projekt des Dresdner Musikers Jan Heinke wird mit seinen besonderen Klängen das akustische Pendant zu den Geräuschen und Stimmen im Park des Japanischen Palais bilden. Mit der diesjährigen letzten Klaviernacht wird das Sommerfest um 20.30 Uhr mit Olga Monakh (Ukraine) und Nicolas Bringuier (Frankreich) fortgeführt. Erstmals an zwei Flügeln spielen die deutsche Pianistin ukrainischer Herkunft und der französische Pianist – eine in schwarz und weiß beflügelte Reise von Ost nach West.

Als Vorbild einer Willkommenskultur heißt der Palais Sommer jedes Jahr zahlreiche Besucher zu eintrittsfreien Kunst- und Kulturveranstaltungen von Klavier- und Hörspielnächten über Poesie und Yoga im Park bis hin zu Filmen sowie Malerei unter freiem Himmel willkommen.

Programm zum „Abend der Begegnung“ am 22. August 2015

11.00
- Yoga im Park „Klang & Mantra Yoga mit Torsten und Barb“

12.00
- Pleinair/Malerei
- Ausstellung „Das Wahre, Schöne und Gute“ und diesjährige Abschlussausstellung

17.00
- Beginn und Eröffnung
- Live-Musik von Chrononaut. Sonic Ambient – Klänge aus Musikkulturen der Welt

20.30
- Klaviernacht auf zwei Flügeln mit Olga Monakh (Ukraine) und Nicolas Bringuier (Frankreich)

Alle Veranstaltungen sind eintrittsfrei. Das ausführliche Programm unter www.palaissommer.de"

Auf seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat das sächsische Kabinett die Richtlinie „Integrative Maßnahmen“ beschlossen. Mit ihrer Veröffentlichung im Sächsischen Amtsblatt tritt die Richtlinie Anfang am 28. August 2015 in Kraft.

„Zum ersten Mal hat der Freistaat Sachsen ein Programm aufgelegt, das Integration in nennenswerter Weise unterstützt“, erklärt die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping. „Wir wollen die Integration und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens verbessern. Außerdem soll der gesellschaftliche Zusammenhalt zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Sachsen gestärkt werden.“

Die Richtlinie folgt dem Grundverständnis, dass Integration ein gesamtgesellschaftlicher Prozess ist und dass sowohl Personen mit Migrationshintergrund als auch die Mehrheitsgesellschaft gefordert sind, diesen Prozess aktiv und gemeinsam zu gestalten.

Die Richtlinie konzentriert sich auf zwei Zielgruppen:

1. Gemeinnützige Träger, Vereine und Verbände, Träger der kommunalen Wohlfahrtspflege oder anerkannte Religionsgemeinschaften, die Maßnahmen in den Bereichen Integration, Partizipation und gesellschaftlicher Zusammenhalt umsetzen. Ganz praktisch kann das die Beratung oder Unterstützung von Asylsuchenden und Flüchtlingen sein.

2. Die sächsischen Kommunen sollen bei den aktuellen Herausforderungen in der Integrationsarbeit vor Ort, in ihrem Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie bei der Förderung der Potenziale der Personen mit Migrationshintergrund unterstützt werden. Das kann durch die Schaffung einer zusätzlichen Koordinationsstelle Integration im Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Arbeitsgelegenheiten oder die Förderung ehrenamtlicher Sprachinitiativen zu unterstützen.

„Mit dieser Richtlinie setzen wir ein wichtiges Signal: wir schaffen Chancen für Menschen mit Migrationshintergrund und für die sächsische Mehrheitsgesellschaft“, so Ministerin Köpping. Im Jahr 2015 sind für die Richtlinie rund 3,5 Mio. Euro eingestellt, für 2016 sind es 4,5 Mio. Euro. Der Förderanteil des Freistaates liegt bei 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Quelle: http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/199070 (18.08.2015)


Weiterführende Links:

Förderrichtlinie "Integrative Maßnahmen"
http://www.medienservice.sachsen.de/medien/assets/download/105492

Antragsformular Richtlinie Teil 1
https://fs.egov.sachsen.de/formserv/findform?shortname=sab60691&areashortname=sab

Antragsformular Richtlinie Teil 2
https://fs.egov.sachsen.de/formserv/findform?shortname=sab60692&areashortname=sab

Antragsformular Richtlinie Teil 2, Maßnahmeübersicht
https://fs.egov.sachsen.de/formserv/findform?shortname=sab60693&areashortname=sab

Staatsministerin Petra Köpping war in Boxberg und Weisswasser mit Thomas Jurk und Thomas Baum unterwegs. Nach dem Besuch einer Gemeinschaftsunterkunft suchte sie das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern beim offenen Forum "Integrationspolitik im Freistaat Sachsen, Chancen und Herausforderungen".

Zum Seitenanfang