Login

(Dresden, 26. September) Auch im kommenden Jahr wird der Sächsische Gründerinnenpreis verliehen. Mit dieser Auszeichnung ist der Freistaat Sachsen deutschlandweit Vorreiter. Er ist der einzige staatliche Gründerwettbewerb, der explizit Frauen für ihr unternehmerisches Engagement ehrt.

“Sachsen verfügt über sehr viel Frauenpower. Das beweisen die ambitionierten sächsischen Gründerinnen mit ihrem Tatendrang immer wieder. Ihr wirtschaftliches Engagement verdient nicht nur öffentliche Anerkennung, sondern kann auch andere zum Schritt in die Selbstständigkeit ermutigen. Es braucht Mut, Visionen umzusetzen. Viele Frauen in Sachsen haben diesen Mut. Sie entwickeln Ihre Ideen weiter zu tragfähigen Konzepten, gründen Unternehmen und übernehmen Verantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping.

„Jede Frau setzt mit der Gründung oder Unternehmensnachfolge ein Zeichen – ein positives Zeichen, dass andere, unentschlossene Frauen zur unternehmerischen Selbstständigkeit ermutigen kann. Mit dem Sächsischen Gründerinnenpreis möchten wir zeigen, wie stark und vielfältig das sächsische Unternehmerinnentum ist und die Vernetzung von Gründerinnen, Initiativen und Beratungsangeboten unterstützen“, so Köpping weiter.

Noch bis zum 31. Oktober 2017 können sich sächsische Gründerinnen und Unternehmerinnen, die sich innerhalb der letzten sieben Jahre selbstständig gemacht haben, bewerben.

Hier geht es zum Online-Bewerbungsformular: www.saechsischer-gruenderinnenpreis.de

Über den Preis

Den ersten Sächsischen Gründerinnenpreis hat Sachsens Staatsregierung im Jahr 2008 verliehen. Seitdem haben zehn Unternehmerinnen aus unterschiedlichen Branchen den Preis erhalten und dadurch mehr öffentliche Sichtbarkeit und Beachtung erlangt. Der Sächsische Gründerinnenpreis ist seit 2016 mit einem Preisgeld von 6.000 Euro dotiert.

Nähere Informationen unter: http://www.saechsischer-gruenderinnenpreis.de

---
SMGI - Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
26.09.2017

Zum Seitenanfang