Login

Aufgrund der positiven Rückmeldungen zur ersten Veranstaltung „Chemnitzer Dialog – in kommunalen Stresssituationen sicher handeln“ lädt Staatsministerin Petra Köpping kommunale Verantwortungsträgerinnen und –träger erneut zu einem Austausch ein. 

Die Veranstaltung hat diesmal den Schwerpunkt „Aktuelle Herausforderungen im Wahljahr 2019“. Klare Haltung und Positionierung braucht es bei Angriffen auf die demokratischen Grundwerte ebenso wie bei Angriffen auf die eigene Person als Amtsträgerin und –träger. Um hier handlungsfähig zu sein und zu bleiben, ist es einerseits hilfreich zu wissen, welche Strategien, Organisations-und Aktionsformen rechte Gruppierungen sowie Akteurinnen und Akteure in Sachsen nutzen, andererseits können der Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen, das Wissen um Rechtsmittel sowie Handlungsstrategien für eventuelle Bedrohungsszenarien, Sicherheit geben. 

Die Veranstaltung KommunalDialog gibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erneut die Gelegenheit, in den kollegialen Austausch zu gehen. Neben dem Schwerpunkt „Umgang mit Bedrohungen und Angriffen: Hilfreiche Handlungsstrategien“ geht es auch um Spielräume von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft bei der Durchführung von Rechtsrock-Konzerten und Sport-Events auf privatem Gelände. Es sind ausschließlich Landräte und (Ober-)Bürgermeisterinnen und –meister sowie weitere kommunale Verantwortungsträgerinnen und –träger eingeladen. Über 40 Anmeldungen liegen bereits vor.

Im Rahmen von Grußworten und Fachforen werden am Vormittag zu den Gästen sprechen: Dr. Gregor Rosenthal, Bündnis für Demokratie und Toleranz, Michael Nattke, Kulturbüro Sachsen e.V. und ein Vertreter vom Landesamt für Verfassungsschutz.

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration vom 19.08.2019.

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.