Login

Gleichstellungsministerin Petra Köpping: „Mein Ziel ist die Akzeptanz von Vielfalt“

(Berlin, 12. April) In der heutigen Bundesratssitzung haben Berlin, Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein die Bundesregierung mit einem Antrag aufgefordert, sogenannte Konversationstherapien (u.a. auch zur „Heilung“ von Homosexualität) zu verbieten.

Dazu stellt die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping die Position des Freistaates Sachsen klar: „Der Freistaat Sachsen unterhält kein Förderprogramm, nach dem Angebote zur ‚Heilung von Homosexualität‘ förderfähig sind. Im Gegenteil: die Akzeptanz unterschiedlicher sexueller Orientierungen zu stärken, ist immanentes Ziel meiner Arbeit und wird seit vielen Jahren bspw. aus dem Landesprogramm ‚Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz‘ gefördert.“

Der Geschäftsbereich der Gleichstellungsministerin hat in den vergangenen Jahren bereits eine Vielzahl von Maßnahmen im Bereich der Antidiskriminierung auf den Weg gebracht. Dazu zählen die Verabschiedung des Landesaktionsplanes Vielfalt, der Beitritt zur Koalition gegen Diskriminierung, der Verabschiedung einer Strategie zum Schutz vor Diskriminierung und zur Förderung der Vielfalt in Sachsen, die Einsetzung eines Lenkungsausschusses zur Bekämpfung von Diskriminierung in Sachsen, die Durchführung eines Modellprojektes für eine flächendeckende Antidiskriminierungsberatung sowie die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt im Juni 2019.

---
SMGI - Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
12.04.2019
Gesundheit | Gleichstellung | Soziales | Demokratie

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok