Login

Am 10. Juni präsentiert sich von 11 bis 17 Uhr die Sächsische Staatsregierung beim „Offenen Regierungsviertel“ den Bürgerinnen und Bürgern. Diese erhalten die Gelegenheit, die Gebäude der Ministerien zu besichtigen und sich über Politik und Verwaltung im Freistaat zu informieren.

Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, begrüßt die Gäste mit ihrem Team in der Eingangshalle der Sächsischen Staatskanzlei. Unter dem Motto »Zuwanderung und Integration gut gestalten – Zusammenhalt leben« können sich die Besucherinnen und Besucher vor einer gestalteten Fotobox zum Zuwanderungs- und Integrationskonzept fotografieren lassen.

Dass Migration der Normalfall der Geschichte ist, zeigt die Wanderausstellung »KOMMEN GEHEN BLEIBEN – Migrationsgeschichte(n) aus Sachsen«. Denn auch in Sachsen bzw. in den Gebieten, die heute zum Freistaat gehören, waren schon immer Menschen unterwegs und immer schon waren die Gründe von Migration vielfältig. Studierende des Institutes für Geschichte der TU Dresden haben sich mit individuellen sächsischen Migrationsgeschichten auseinandergesetzt und diese in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, in einer Wanderausstellung zusammengetragen.

Neben der Fotobox und der Wanderausstellung informiert der Geschäftsbereich über seine Aktivitäten und Aufgaben. Staatsministerin Petra Köpping steht für persönliche Gespräche in der Zeit von etwa 14.30 bis 15.30 Uhr zur Verfügung. Im Anschluss daran wird sie an einer Pressekonferenz mit Schülerzeitungsredakteurinnen und –redakteuren teilnehmen. Auch Besucherinnen und Besucher haben dort die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

---
SMGI - Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
05.06.2018
Gleichstellung | Veranstaltung | Demokratie | Integration | Asyl

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok